»El lienzo« in Argentinien

2. Oktober 2015

El lienzo
»El lienzo«, Adriana Hidalgo editore 2015

••• »Die Leinwand« ist nun unter dem Titel »El lienzo« auch in Argentinien erschienen. Veröffentlicht wurde die von Claudia Barrico besorgte spanische Übersetzung bei Adriana Hidalgo editore. Der Autor freut sich.

Zwölf Dutzend Spatzen

9. September 2015

Wiebke Porombka im »Traumschiff«-Gespräch mit Alban Nikolai Herbst (08.09.2015, Literarisches Colloquium Berlin)
Wiebke Porombka im »Traumschiff«-Gespräch mit Alban Nikolai Herbst

Wer eine Stadt seiner Sehnsucht erreicht, dem ist sie erlaubt.

Alban Nikolai Herbst
»Traumschiff«, mare 2015

••• 52° 29′ 13″ N / 13° 22′ 32″ O: Das ist Kreuzberg, auf der weniger schönen Seite des Viktoriaparks. In Bayern sind noch Ferien, die Kinder bei uns. In den Urlaub fahren konnten wir nicht, aber wir haben für einige Tage einen Ausflug nach Berlin gemacht. Geplant war eigentlich, dass ich die Party zum 20. Geburtstag des Verbrecher-Verlages besuche. Stattdessen fuhren wir gestern zum Wannsee hinaus, um im Literarischen Colloquium die erste öffentliche Lesung aus Alban Nikolai Herbsts neuem Roman »Traumschiff« zu erleben. Das war ein rechter Familienausflug: mein Vater, Einat und ich, die Teenager-Kids und Leo im Tragetuch, eine kleine Karawane.


Den ganzen Beitrag lesen »

Kurve 3376

16. Mai 2015


U-Bahnhof Berlin Tempelhof

Die ersten Schuhe

29. März 2015

New shoes

Alle Leben seien gleich, sagte die Mutter, bis auf
die Kinder. Die Kinder, da wisse man nichts.
Stimmt, sagte der Vater, die Kinder, da weiß man nichts.

Marguerite Duras »Sommerregen«

••• Da hat jemand sein erstes Paar Schuhe bekommen …

Seit gestern, Schabbat ha-Gadol, 28. März 2015 / 8. Nissan 5775 ist Leo unter uns. Mutter und Kind sind wohlauf, und wir sind schon zu Hause. Was für schöne Tage!

Von Undine Materni kam dieses Gedicht als Gruß. Lieben Dank dafür!


Den ganzen Beitrag lesen »

Ein anderes Blau

27. Februar 2015

Benjamin Stein: Ein anderes Blau (Prosa für 7 Stimmen)

••• Gestern und vorgestern lagen bei meinen Lesungen in Neuss und Mönchengladbach auf den Büchertischen die ersten Exemplare meines neuen Buches. »Ein anderes Blau« – Lesern dieses Weblogs und den Käufern der Erstausgabe der edition neue moderne von 2008 wohl bekannt – ist nun in einer sehr schönen korrigierten Ausgabe im Verbrecher-Verlag erschienen. Dunkelblaues Leinen mit Leseband und als Extra ein Nachwort des Autors unter dem Titel »Polyphones Ich«.


Den ganzen Beitrag lesen »

Ohne Facebook

20. Februar 2015

••• Ich habe es getan. Mein Facebook-Account ist gelöscht. Das heißt: was Facebook gemeinhin als gelöscht bezeichnet. Die Firma sitzt nach wie vor auf allen von mir eingesammelten Daten, aber nur noch Facebook kann sie nutzen. Ich nicht mehr. Immerhin bin ich die Pest nun los.

Geplant habe ich diesen Schritt schon lange. Nach der letzten Anpassung der »Allgemeinen Geschäftsbedingungen« blieb mir jedoch gar nichts anderes mehr übrig. Facebooks Einstellung zur Privacy war schon immer etwas schütter und wesentlich laxer als die der anderen großen Datenkraken. Mit den letzten Neuerungen jedoch, denen jeder zugestimmt hat, der Facebook bisher nicht den Rücken kehrte, befindet sich die Firma in einer ganz eigenen Liga.

Liebe Freunde, liebe Familienmitglieder, es hat daher keinen Zweck, mich zu necken, mit mir zu debattieren, mich zu bedauern. Ich bin froh, Facebook los zu sein. Nicht nur in meinem Interesse habe ich den Account gelöscht, sondern auch in eurem, ob ihr selbst einen Facebook-Account habt oder nicht.


Den ganzen Beitrag lesen »

Igor Isakovski

6. Januar 2015

Igor Isakovski
Igor Isakovski (1970-2014)

••• Mit großem Kummer habe ich eben erfahren müssen, dass mein mazedonischer Verleger, der Dichter Igor Isakovski, Ende letzten Jahres viel zu früh verstorben ist. Seine Familie und seine Freunde vermissen ihn schmerzlich.

Ein großer Verlust ist dies aber auch für die mazedonische Literaturszene. Mit seinem Verlag Blesok publizierte Igor über die letzten 14 Jahre durchschnittlich 20 Titel pro Jahr, darunter viele Übersetzungen von Autoren, die damit oft erstmalig den mazedonischen Lesern zugänglich gemacht wurden. Kaum zu zählen sind die eBooks, die Igor mit Blesok publiziert hat. In diesem Bereich war er ein Pionier. Was er lesenswert fand, sollte auch zugänglich sein, selbst wenn sich die Produktion als Buch absolut nicht finanzieren ließ.

Igor Isakovski
Igor Isakovski und Elizabeta Lindner 2013 in Skopje

Über 50 Bücher (Romane und Lyrik) hat Igor selbst aus dem Englischen, Serbischen/Kroatischen und Slowenischen für die Veröffentlichung im eigenen und in anderen Verlagen besorgt. Seine Energie schien unerschöpflich.


Den ganzen Beitrag lesen »