Der diplomatische Part

5. Oktober 2016

Hotel Alvear Palace Buenos Aires
Hotel Alvear Palace Buenos Aires

••• Der gestrige Tag war vollgepackt mit Terminen. Das Filba-Festival ist beendet. Gestern war ich unterwegs auf diplomatischen Wegen, und diese Formulierung ist nur ein wenig übertrieben. Nachdem ich vormittags hier berichtet habe, wurde ich gegen Mittag zum Alvear Palace Hotel gebracht, um dort am Empfang des deutschen Botschafters Bernhard Graf von Waldersee teilzunehmen, den dieser aus Anlass des Tages der deutschen Einheit gab. Für gewöhnlich findet dieser Empfang jährlich im Garten der Botschaft statt. Da diese jedoch zur Zeit grundsaniert wird, hatte ich Gelegenheit, den Festsaal des sicherlich imposantesten Hotels in Buenos Aires kennenzulernen.


Den ganzen Beitrag lesen »

Bei Adriana Hidalgo

4. Oktober 2016

Lunch mit der Verlegerin, Verlagsmitarbeitern und Gästen
Lunch mit der Verlegerin Adriana Hidalgo, Verlagsmitarbeitern und Gästen

••• Ich schlafe gut. Das wage ich kaum zu sagen, denn meine Frau ist mit dem kleinen Leo unterdessen in Israel und schläft dort ebenso wenig wie wir es nun mal seit Monaten gewohnt sind und beinahe daran zugrunde gehen. Die Zeitumstellung konnte mir jedenfalls nichts anhaben. Am ersten Abend in Santiago habe ich mich schlafen gelegt und durchgeschlafen. Das ist mir bei vorherigen Reisen nach Amerika so nicht gelungen. Dieses Mal – kein Problem.

Jedenfalls war ich heute recht spät auf und habe mich gleich an die Artikel gesetzt, die nun hier nachzulesen sind. Ich war ja im Rückstand. Gegen Mittag wurde ich vom Hotel abgeholt, um meine argentinische Verlegerin Adriana Hidalgo zum Lunch zu treffen. Natürlich war nicht nur sie dabei. Begleitet wurde sie vom Cheflektor Fabián Lebenglik (ich liebe diesen Namen!) und Verlagsmitarbeitern. Dazu kamen Gäste von der deutschen Botschaft und dem Goethe-Institut.


Den ganzen Beitrag lesen »

Eterna Cadencia

4. Oktober 2016


Eterna Cadencia, Buenos Aires

••• Das hohe Interesse der Zeitungen hier an »El lienzo« und damit an meinem Besuch hat mich wirklich überrascht. Im Vorfeld hatte ich bereits per Mail ein Interview für »Perfil« gegeben, das inzwischen erschienen und auch online nachzulesen ist. Zwei weitere schriftliche Interviews sollen folgen, wenn ich schon wieder zu Hause bin. Hier begannen die Interviews am Freitag und gingen am Samstag in die zweite Runde: vier Stunden für drei Zeitschriften. Am meisten Zeit nahm sich für »La Nación« Pedro Rey, der am Vortag schon das Podiumsgespräch mit Bernardo Carvalho und mir moderiert hatte.


Den ganzen Beitrag lesen »

La Abadía

3. Oktober 2016


La Abadía Centro de Arte y Estudios Latinoamericanos, Buenos Aires

••• Übersetzer zählen zu den dankbarsten Lesern. Wer liest schon mit einer solchen Aufmerksamkeit für alle Details eines Textes?! Das ist mir am vergangenen Freitag einmal mehr bewusst geworden, als ich im »Centro de Arte y Estudios Latinoamericanos« bei einem Workshop von Übersetzern zu Gast war. Geleitet wurde die Veranstaltung von Martina Fernández Polcuch, die hier in Buenos Aires Deutsch und Übersetzng unterrichtet und u. a. bei den vielen Interviews hier meine Übersetzerin ist. Das besondere an diesem Workshop: Nicht nur gestandene Übersetzer und Übersetzerinnen konnten teilnehmen, sondern die meisten Teilnehmerinnen waren fortgeschrittene Studentinnen von Martina.


Den ganzen Beitrag lesen »

Heute in Buenos Aires

30. September 2016


Buchhandlung »Eterna Cadencia«, Buenos Aires

••• Buenos Aires irritiert mich. So eine Stadt habe ich noch nicht gesehen. Am ehesten, dachte ich gestern, könnte es eine mediterrane Variante von New York sein. Ein entsprechendes Déjà vu hatte ich gestern beim Empfang der Filba-Organisatoren in der Buchhandlung »Eterna Cadencia«, deren Inhaber auch zu den Organisatoren des Festivals gehört. »Eterna Cadencia« ist eine Buchhandlung im Stile einer Privatbibliothek mit Galerie (und Piano darauf), dazu ein Café, das mittags auch Business-Lunch anbietet. Alles alt, aber sehr gepflegt und stilsicher eingerichtet. Ich fühlte mich an die Buchhandlung in Soho erinnert, in der Scott Cheshire mich während der »Canvas-Tour« interviewt hat und deren Name mir leider entfallen ist.


Den ganzen Beitrag lesen »

Santiago, New York und Isla Negra

29. September 2016


Statue der Inmaculada auf dem San Cristóbal

••• Es fällt mir schwer zu schreiben. Dabei bin ich an einem Sehnsuchtsort. Vierunddreißig Jahre habe ich darauf gewartet, einmal durch die Straßen von Santiago de Chile zu gehen. Jetzt bin ich hier. Und wäre ich im Vollbesitz meiner Kräfte, würde es nicht mehr als diese Fakten brauchen, um einen ganzen Regenbogen an Geschichten aufzuspannen. Aber es fällt mir schwer zu schreiben. Wie kann das sein?

Als ich vor fast einem Jahr die Einladung zum Filba-Festival in Buenos Aires erhielt, war mir sofort klar, dass ich diese Gelegenheit nutzen würde, um nach Chile zu reisen. Drei Dichter, die mich maßgeblich geprägt haben, stammen von hier: Gabriela Mistral, Pablo Neruda und Antonio Skármeta. Dabei war Skármeta derjenige, über den mir die beiden anderen überhaupt erst wirklich zugänglich wurden.


Den ganzen Beitrag lesen »

Gen Südwest

25. September 2016

»Die Leinwand« in Buenos Aires