Inmitten der Wälder

10. Februar 2010

Snow • © by Jodmiester@deviantart.com
Snow • © by Jodmiester@deviantart.com

••• Räuspern. Wir waren bei Robert Frost. Und ich habe da noch etwas nachzutragen. Bei meiner Suche nach Frost-Übertragungen bin ich auf einige interessante Beiträge gestoßen, die ich mit den Turmseglern teilen möchte.

Auf AdamSmithAcademy.org – einem Education Channel als Podcast – gibt es allerhand zu entdecken und zu lernen. Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Podcast – eben über Robert Frost, dessen berühmtes Gedicht »Stopping by Woods on a Snowy Evening« dort würdigend vorgestellt wird.

Hier ist es.

Stopping by Woods on a Snowy Evening

Whose woods these are I think I know.
His house is in the village, though;
He will not see me stopping here
To watch his woods fill up with snow.

My little horse must think it queer
To stop without a farmhouse near
Between the woods and frozen lake
The darkest evening of the year.

He gives his harness bells a shake
To ask if there is some mistake.
The only other sound’s the sweep
Of easy wind and downy flake.

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.

Robert Frost (1874-1963)

Froh war ich, auch von diesem Gedicht eine Celan-Übertragung zu finden:

Innehaltend inmitten der Wälder an einem Schnee-Abend

Wes diese Wälder sind, das weiß ich recht genau.
Allein im Dorf erst, drüben, steht sein Haus.
Der Schnee füllt ihm den Wald – steh ich und schau,
dann sieht er mich nicht, macht er mich nicht aus.

Mein kleiner Gaul, der findets wohl verquer:
kein Haus, kein Hof – und dahier hält sein Herr;
ein Teich, gefroren, und nur Wälder um uns her;
der Abend heut – im ganzen Jahr kein finsterer.

Das Zaumzeug schüttelt er – die Schelle spricht:
Ist das ein Mißverständnis – oder nicht?
Ich lausch und horch – ich hör sonst nichts;
doch, dies noch: leichten Wind, die Flocken, erdwärts, dicht.

Anheimelnd, dunkel, tief die Wälder, die ich traf.
Doch noch nicht eingelöst, was ich versprach.
Und Meilen, Meilen noch vorm Schlaf.
Und Meilen Wegs noch bis zum Schlaf.

Auffallend, dass Celan sich entscheidet, die letzte Zeile nicht wie im Original zu wiederholen, sondern zu variieren.

Lars Vollert übersetzt die letzte Strophe so:

Der Wald ist lieblich, schwarz und tief,
doch ich muss tun, was ich versprach,
und Meilen gehn, bevor ich schlaf,
und Meilen gehn, bevor ich schlaf.

So sehr mich das Gedicht auch berührt, komme ich doch nicht umhin, es ein wenig angestaubt zu finden – jedenfalls für einen Autor, der bis 1963 lebte. Ich habe Pound im Ohr, dagegen kommt mir Frosts Form vor wie eine Volte rückwärts. Nun bin ich in Sachen amerikanischer Lyrik herzlich schlecht informiert und war daher dankbar, auf der Website des SWR auf das Manuskript einer Sendung vom letzten Jahr zu stoßen, die eine Einführung in die amerikanische Lyrik versucht, einige der wesentlichen Vertreter und die maßgeblichen Debatten vorstellt, die im Bereich der Dichtung in den USA in den letzten 100 Jahren ausgefochten wurden.

Der Titel der Sendung: »Das Ende der Moderne« (Backup »» hier). Dass gerade die Frage der Stilmittel in den Debatten eine wesentliche Rolle spielte, erfährt man in der Sendung, illustriert u. a. am Beispiel Frost contra Pound. Während der »Antiformalist« Pound den Reim und den Blankvers abzustreifen bestrebt war, bestand der »Formalist« Frost gerade darauf, die alten Formen zu pflegen. Er stützte sich »auf Gesichertes – in oft ungesichertem Gelände« und meinte entschieden:

Dichten ohne Reim ist wie Tennis ohne Netz.

Populär und von der Kritik geschätzt waren seine Gedichte allemal. Zweimal erhielt er den begehrten Pulitzer Preis – jeweils für Gedichtbände. Das ist heute so schwer vorstellbar wie der Umstand, dass es Zeiten gab, als Dichtung – etwa von Neruda, Mistral oder Quasimodo – noch mit Nobelpreisen bedacht wurde.

7 Reaktionen zu “Inmitten der Wälder”

  1. Dietmar Hillebrandt

    Der Wald, Gott oder die Welt

    Du spendest mir die Luft zum Atmen
    Ich höre tief in dich hinein
    Du kannst sehr, sehr lange warten
    Ich höre plötzlich auf zu sein

    Unter einem deiner Bäume
    Will ich mich zur Ruhe legen
    Aus meinem Schlaf und wenn ich träume
    Mich nicht mehr fortbewegen

    In dir leben viele unbekannte Wesen
    Du bist so groß und ich so klein
    Ich verlaufe mich auf deinen vielen Wegen
    Und bin doch froh in dir zu sein

    Im Winter tragen deine Bäume keine Blätter
    Sie hüllen sich in engelhaftes Weiß
    Die Unschuld steht ihnen in der Kälte besser
    Der Sommer bringt dein neues, buntes Kleid

  2. Spiecker-Verscharen

    Innehalten im nächtlichen Winterwald

    Ich kenne dieses Waldgebiet
    und den Besitzer, der nicht sieht,
    wie unaufhaltsam Schnee nunmehr
    im tiefen Forst Quartier bezieht.

    Mein Pferdchen wundert sich wohl sehr
    und findet diese Rast verquer-
    am eisbedeckten See bei Nacht,
    kein Stall, kein Farmhaus ringsumher.

    Es schüttelt seine Glöckchen sacht:
    Was hat der Reiter sich gedacht?
    Ansonsten füllt die Einsamkeit
    nur leichter Wind und Flockenpracht.

    Der Wald ist lieblich eingeschneit,
    doch gilt mein Wort, ich muß noch weit
    und darf nicht schlafen lange Zeit,
    und darf nicht schlafen lange Zeit.

    Ingun Spiecker-Verscharen, 20. November 2000

  3. Ingeborg Matschke

    Ich habe schon jede Menge deutsche Übersetzungen von „Stopping by woods …“ gesammelt. Die von Ingun Spiecker-Verscharen ist mit Abstand die beste, großes Kompliment!

  4. Horschmann

    Des Waldes Dunkel zieht mich an
    doch muss zu meinem Wort ich steh’n
    und weitergeh’n, bevor ich schlafen kann
    und weitergeh’n, bevor ich schlafen kann.

  5. sandy

    Es ist leicht, witzige Gedichte mit anderen Menschen zu teilen. Jedoch verhält es sich bei tiefsinnigen Gedichten genau entgegengesetzt. In diesem Sinne vielen Dank für dieses wundervolle Geschenk!

  6. Guggenmos Kurt

    Ein kurzer Halt an einem Winterabend

    Von wem wohl all die Dinge sind,
    um mich, ganz leis‘: der Abendwind…
    Er singt mir fern, so weit von hier:
    Du bist allein, die Nacht beginnt…

    Mein kleiner Freund, der neben mir…
    Er sieht mich an: ‚Was ist mit dir…?‘
    Ein letztes Lied in mir verklingt
    wie Eis, und schweigend stehen wir….

    Doch plötzlich hör‘ ich, wie er singt,
    mein kleiner Freund, sein Blick mich zwingt:
    nicht länger hier allein zu steh’n…
    …und seine Melodie mir bringt:

    Mein Wort von einst: es muss gescheh’n,
    so weite Wege noch zu seh’n,
    bevor ich kann nach Hause geh’n,
    nach Hause: ewig schlafen geh’n…

  7. ToMi

    Verbesserung am 08.06.2018 SKVM.bbB.17

    Die Wälder sind lieblich, dunkel und unergründlich,
    jedoch gab ich mein Versprechen,
    und der Pfad führt noch weit zum Schlaf

Einen Kommentar schreiben

XHTML: Folgende Tags sind verwendbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>