Vergleich ich dich mit einem Sommertag?

18. Mai 2007

Shall I compare thee to a summer’s day?
Thou art more lovely and more temperate:
Rough winds do shake the darling buds of May,
And summer’s lease hath all too short a date:
Sometime too hot the eye of heaven shines,
And often is his gold complexion dimmed,
And every fair from fair sometime declines,
By chance, or nature’s changing course untrimmed:
But thy eternal summer shall not fade,
Nor lose possession of that fair thou ow’st,
Nor shall death brag thou wander’st in his shade,
When in eternal lines to time thou grow’st,
So long as men can breathe, or eyes can see,
So long lives this, and this gives life to thee.

Vergleich ich dich mit einem Sommertag?
Du hast mehr Maß und größre Lieblichkeit.
Die Maienknospe, die verzärtelt lag,
Schlägt rauher Wind; kurz währt des Sommers Zeit.
Des Himmels Auge brennt manchmal zu heiß,
Sein goldnes Antlitz, oft trübt sich’s für lang.
Und alles Schöne gibt die Schönheit preis,
Sei’s Zufall, sei’s des Wandels kruder Gang.
Doch nie soll deines Sommers Pracht ermatten,
Nie soll zerschleißen deiner Schönheit Kleid,
Nie Tod sich brüsten, daß in seinem Schatten
Du gehst: Im Vers zwingst du die Sterblichkeit.
Solang ein Mensch noch atmet, Augen sehn,
Solang dies steht, so lang wirst du bestehn.

William Shakespeare, Sonett Nr. XVIII
Übertragung: Christa Schuenke
© der Übertragung Straelener Manuskripte Verlag 1994

••• Mit Stefan Georges Übertragung dieses Sonetts konnte meine Frau sich gar nicht anfreunden. Als sie das Original gelesen hatte, meinte sie: So ein schönes Gedicht; und was ist in der Übertragung davon übrig geblieben?

So streng würde ich mit George nicht umspringen wollen. Aber tatsächlich liest sich die Übersetzung von Christa Schuenke da schon ganz anders und fängt, wie ich meine, deutlich mehr von der ursprünglichen Atmosphäre dieses Sonetts ein. Aus diesem Grund hier – speziell für meine Herzdame – das Sonett Nr. XVIII von Shakespeare noch einmal, diesmal übersetzt von Christa Schuenke.

9 Reaktionen zu “Vergleich ich dich mit einem Sommertag?”

  1. SuMuze

    Was die Schönheit und den Klang angeht, hat deine Frau völlig Recht und der Herr George ist einfach ein wenig zu eitel gewesen beim Übersetzen (mein Eindruck).

    Aber wie er die letzen beiden Zeilen:

    So long as men can breathe, or eyes can see,
    So long lives this, and this gives life to thee.

    übersetzt:

    Solang als Menschen atmen, Augen sehn
    Wird dies und du der darin lebt bestehn.

    da ist er richtig gut. Obwohl auch er (s.u.) etwas unterschlägt.

    Frau Schuenke hat da keine richtige Lust mehr gehabt (auch mein Eindruck):

    Solang ein Mensch noch atmet, Augen sehn,
    Solang dies steht, so lang wirst du bestehn.

    Da ist bei Mr. Shakespeare doch mehr drin: „this gives(!) life to you“ – Hey, das ist doch mal eine Aussage, die sich lohnt sie zu erhalten, oder?

  2. Christa Schuenke

    Lustig, dieser Eindruck, dass Frau Schuenke da keine rechte Lust mehr gehabt habe. Ich weiß aus erster Hand, dass das nicht das Problem war ;-)

    Frau Schuenke hat sich einen kleinen Dreher erlaubt, weil sie nicht Shakespeares Sklavin, sondern seine (subjektive) Deuterin und – in a way – auch seine Partnerin im virtuellen Dialog um diesen großartigen Text sein wollte. Das war ihr Konzept bei der Übersetzung aller 154 Sonette. Die nämlich hat sie sozusagen als Liebesroman gelesen, den man aus unterschiedlichen Perspektiven erzählen kann. Frau Schuenke hatte ihre, und andere haben andere.

    Schönste Grüße,

    CS

  3. perkampus

    Ich bin entzückt!

  4. ksklein

    @Christa Schuenke: Ich finde Ihre Übersetzung ganz wunderbar.

  5. SuMuze

    Schade, liebe Frau Schuenke, das was ich jetzt hier zu lesen bekomme steht ja im Grunde schon in meiner Ausgabe ihrer Übersetzungen als Anhang. Der mir – neben den Übersetzungen natürlich – sehr gefallen hatte.

    Ist aber immer wieder interessant, gern gelesene Autoren in vitro zu erleben. Auch wenn es in der dritten Person sein muß. :-)

  6. Benjamin Stein

    … gern gelesene Autoren in vitro zu erleben …

    @SuMuze: Um Himmels Willen, wie meinst Du denn jetzt das?

  7. ksklein

    in vivo?

  8. marion

    hi there. habe auch eine version zu bieten. fühl dich ein, und zähl es aus, wenn du magst:-)

    Vergleiche ich dich mit dem Sommertag
    Ist dein Herz sanfter und mehr liebevoll.
    Sturmwind die Maienblüte schütteln mag
    Des Sommers Pacht ist kürzer als sie soll.

    Zu heiß des Himmels Auge manchmal scheint
    Wir sehen oft den goldnen Strahl getrübt
    Und jedes Schön im Fall vom Schönen weint
    Fortun, dem Wechsellauf der Zeit gefügt.

    Dir wird des Lebens Sommer nie vergehn
    Verlieret nicht die Anmut, die dir eigen
    Du wirst niemals in Todes Schatten stehn
    Sondern in Zeilen aller Zeiten steigen.

    Wenn Menschen atmen, Augen sehen hier
    Dann lebt auch dies, und dies gibt Leben dir

    ________________________
    copyright: Marion Schröter 2013 – und gefällt’s

  9. Rolf Schwieder

    Meiner Meinung nach ist die Übertragung von Fontane die schönste:
    Soll ich Dich einem Sommertag vergleichen,
    die Du viel lieblicher und sanfter bist?
    ……
    Oft fühlst des Himmels Aug Du brennen,

    .. Schönes sich vom Schönen trennen,
    durch Zufall oder Wandel der Natur.

    usw.

Einen Kommentar schreiben

XHTML: Folgende Tags sind verwendbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>