ANH Werkschau im Literaturhaus Berlin

14. August 2018

••• Safe the date … Am Sonntag, 9. September 2018, werde ich mit einer Handvoll hochinteressanter Leute das Podium teilen, um über Alban Nikolai Herbsts Werk zu reden. Fühlen Sie sich von mir und ihm selbst eingeladen.

ANH Werkschau

Den ganzen Beitrag lesen »

Warum Facebook dein Feind ist

8. April 2018

••• Seit Jahren habe ich keinen Facebook-Account mehr. Auch auf Instagram und WhatsApp bin ich nicht zu finden. Obwohl ich schon viel ahnungslosen Unsinn gehört habe, wenn es um Privacy ging, überrascht es mich doch immer wieder, wie selbst hoch gebildete, technisch und politisch beschlagene Leute den Kopf schütteln über meine Entscheidung, auf keinen Fall noch irgendein Facebook-Produkt zu verwenden. Besonders hartnäckig ist die Fraktion jener »Aufgeklärten«, die der Meinung sind, sie würden Facebook ein Schnippchen schlagen, wenn sie bspw. nichts selbst posten oder nur in eigener Sache Werbung betreiben. Für all jene möchte ich heute noch ein letztes Mal einen Versuch unternehmen, deutlich zu machen, worin das Problem besteht und wie groß es tatsächlich ist – für jeden einzelnen von uns.

Damit dieses Unterfangen Aussicht auf Erfolg hat, muss ich mich kurz fassen und also auf die wesentlichen Punkte beschränken. Ich will erklären, welcher Natur die Daten sind, die Facebook sammelt und vermarktet. Dann möchte ich exemplarisch zeigen, worin der Unterschied zwischen dem Geschäftsmodell von Google und Facebook besteht, woraus das Ausmaß des Verrats deutlich werden wird, den Facebook an jedem einzelnen User und dessen gesamten Umfeld begeht. Beides zusammen müsste deutlich belegen, dass jedwede Nutzung eines Facebook-Produktes einer Selbstverletzung und Freundesverrat gleichkommt.


Den ganzen Beitrag lesen »

den schnitt seht ihr später

18. März 2018

echos

mein körper speichert echos: wusste ich und hab es unterschätzt.
er sagt, so einfach ist es nicht, du kannst nicht eine fremde hand
durch eine fremdere ersetzen. für beide zahlst du schließlich

und wenn die neuste dir über deine arme fährt (»ein-
atmen. ja, da.«), finger in deine misst, anweisung gibt
dann rufe ich was ab: bekannt ist nicht korrekt

vertraut ist nicht bekannt, ich schicke salz als reaktion
du zahlst mit allem, was du an kontrolle hast, und deinen
atem lass ich nicht in ruhe. so rachsüchtig wie ich

kannst du nicht sein, verscheuchst uns, was ich
brauchte, weil du glaubtest, mehr sei angemessen
nun hat die herde an gelegenheiten ein gerissnes

schaf im plus zu hüten, schick ich neue hunde
in deinen kreislauf morgens. bin eine höhle
hier bin ich, lern mit meinen echos rechnen.

Katharina Schultens
aus: »untoter schwan«
© 2017 kookbooks

••• Man könnte meinen, hier würden nur noch Geburten und Todesfälle annonciert. Tatsächlich habe ich schon überlegt, hier den Schlüssel umzudrehen wegen des anderen Schlüssels, dem »in meinem Rücken«.

ich habe nichts mehr übrig an weichheit über das hinaus
was ich an weichheit für dich habe und für mein kind.
schon meine mutter kommt zu kurz, ihr herz stockt.

Hat alles so seine Zeit.

Und dann erwähnte ANH nebenan kürzlich Katharina Schultens. Das Buch kam, eine Zugreise stand an gestern, und wenn man auf Reisen geht, kann einem schon was widerfahren …


Den ganzen Beitrag lesen »

Deus ex machina

10. Februar 2018

••• Die Consumer Electronics Show in Las Vegas rückte der Welt soeben einmal mehr ins Bewusstsein, wie leistungsfähig computergestützte Systeme unterdessen geworden sind. In diesem Jahr machen Lösungen auf Basis des Machine Learnings besonders von sich reden. Da man heute in einem Smartphone mobil über die Rechenleistung verfügen kann, die vor 30 Jahren noch Supercomputern vorbehalten war, scheint nichts mehr unmöglich. Schon vor Jahren nahm Deep Blue dem Menschen die Schachkrone. Unterdessen besiegte AlphaGo die besten Go-Spieler der Welt. Der Künstlichen Intelligenz scheint die Zukunft zu gehören. Wann, fragt sich mancher, werden uns die Maschinen auf breiter Front überflügeln? Darf man es so weit kommen lassen? Oder ist es gar nicht so, dass Maschinen wirklich denken können?


Den ganzen Beitrag lesen »

Richard Marx

24. Januar 2018

Richard Marx (29.12.1924-17.01.2018)

So ist Verwandlung ewig,
nicht das Bleiben,
sekundenhaft Begegnen
o nimm es ernst!
Lass zu, dass Du ins Ich eingehst
des andern
Lass diesen andern in Dir sein,
Du sein, – nur dies ist Sein …,
ist Ewigkeit im Jetzt.

Richard Marx (29.12.1924-17.01.2018)

••• Einer der bedeutendsten Psychoanalytiker der ersten Generation nach Freud wurde heute auf dem Münchner Waldfriedhof mit einer Trauerfeier verabschiedet. Ich bin gebeten worden, dort zu sprechen. Das war kein leichter Gang. Meine Frau sagte am Morgen noch zu mir: Es wäre gut, wenn du versuchst, nicht zu weinen. Keine leichte Sache, wenn man bedenkt, dass ich bei ihm überhaupt erst gelernt habe zu weinen.


Den ganzen Beitrag lesen »

Ada Rosa ist da

19. August 2017

Ada Rosa (* 17.08.2017)
Ada Rosa Stein (* 17.08.2017)

••• Liebe Freunde, am Donnerstag, den 17.8.17 (25. Av 5777), um 10:37 Uhr ist Ada Rosa bei uns zu Hause zur Welt gekommen. Sie ist 52 cm groß und 3500 g schwer. Mit großer Freude und Dankbarkeit können wir euch mitteilen, dass Einat und Ada wohlauf und guter Dinge sind. Leo hat seine Schwester schon ins Herz geschlossen. Den großen Geschwistern Aaliyah und David geht es nicht anders.

mit glücklichen Grüßen aus München
Einat & Benjamin
Aaliyah, David, Leo & Ada


Den ganzen Beitrag lesen »

Mit brennender Geduld

9. Mai 2017

Santuario del Cerro San Cristóbal
Santuario del Cerro San Cristóbal

••• Ein Besuch der Inmaculada auf dem San Cristóbal in Santiago de Chile wirkt offenbar auch gelegentlich bei Nicht-Katholiken. Mit brennender Geduld erwarten wir noch ein Mädchen. Ende August soll es ankommen.