Día de los Muertos

Dienstag, den 25. Oktober 2011

Ohne Titel, Pigmenttusche auf Papier, © Kerstin Klein (2011)
Ohne Titel, Pigmenttusche auf Papier, © Kerstin Klein (2011)

••• Uns stehen gruselige Tage bevor. In der fünften Staffel von »Babylon 5« bittet eine Abordnung des Volkes der Brakiri darum, für eine Nacht eine Sektion der Raumstation Babylon 5 kaufen zu dürfen. Durch den Kauf würde diese Sektion zu einem Teil des Brakiri-Reiches werden und es so den Brakiri an Bord ermöglichen, ein wichtiges religiöses Fest zu begehen, das nur aller 200 Jahre gefeiert wird: Die Nacht der Toten. Die Sektion wird verkauft. Durch Ignoranz und dumme Zufälle befinden sich in dieser Nacht jedoch auch einige Nicht-Brakiri in der verkauften Sektion und bekommen so mit, was diese Nacht so besonders macht. In ihr erscheinen Tote noch einmal wie leibhaftig, wobei man sich jedoch nicht aussuchen kann, wer einem erscheint. Hat man Glück, bekommt man die Gelegenheit, mit dem Toten noch etwas zum Guten zu regeln, sich zu entschuldigen etwa, sich zu versöhnen, ein Missverständnis aufzuklären oder eine späte Liebeserklärung zu machen. Man kann natürlich auch Pech haben…


Den ganzen Beitrag lesen »

erotische gedichte

Montag, den 19. September 2011

e. e. cummings: »erotische gedichte«

Liebe, Humor, Frau, Mann. Kommt nun noch die Freude am sprachlichen Experiment dazu, ist man bei den erotischen Gedichten des amerikanischen Lyrikers und Malers E.E. Cummings (1894–1962) angelangt. Cummings liebt das Physische in allem, was er tut: Er liebt die Buchstaben, die Wörter. Und er liebt die Frauen, die Erotik, den Sex. So wie er immer wieder die sinnliche Einheit zweier Liebender und ihrer Körper feiert, so spielt er auch mit dem Körper der gedruckten Sprache: Er trennt und vereint die sprachlichen Körperteile, um sie zu neuen und überraschend lustvollen Bildern im Kopf der Leser werden zu lassen. Seine Gedichte bewegen sich dabei zwischen romantisch und obszön, zärtlich und derb, verspielt und frivol. Seine liebevollen erotischen Stellungnahmen entzücken und provozieren.
Dieser Band vereint zum ersten Mal ausgewählte erotische Gedichte aus dem umfangreichen lyrischen Werk von E.E. Cummings.

••• Gestern bekam ich eines der ersten Exemplare von cummings’ »erotischen gedichten« in die Hand. Der zweisprachige Band erscheint am kommenden Donnerstag in der textura-Reihe von C.H.Beck. Die sehr gelungene Neuübertragung der Gedichtauswahl – ursprünglich in dieser Zusammenstellung bei W. W. Norton & Company erschienen (siehe auch »» hier) – hat Lars Vollert besorgt. Mich freut besonders, dass ich ein Nachwort zu diesem Band beisteuern durfte und sich in diesem Nachwort auch eine Zeichnung von Kerstin Klein findet, die sie mir vor einigen Jahren verehrt hat.


Den ganzen Beitrag lesen »

Was ist Rot?

Freitag, den 15. Januar 2010

Was ist Rot? / What is Read?

••• Die Herzdame mag »Jahresprojekte«. Vorletztes Jahr war es ein Skizzen-Blog mit dem Titel »Ten Years Ago«. Letztes Jahr hat sie (fast) alle Münchner Kinos besucht und die Besuche mit Foto in ihrem Blog »snowflakes & blackvampires« dokumentiert. Dieses Jahr nun gibt es wieder ein künstlerisches Projekt in einem Weblog. Freunde und Bekannte und Freiwillige, die sich eine Teilnahme wünschen, beantworten auf »What is Red for you?« die Frage, was ihnen die Farbe Rot bedeutet.


Den ganzen Beitrag lesen »

Artist of the Month

Sonntag, den 1. November 2009

Kerstin S. Klein Sketch
Kerstin S. Klein (aka Herzdame) Artist of the Month @ Steve Loyas »go flying turtle«

••• Von der Herzdame waren hier gelegentlich schon Bilder zu sehen. Und zu meiner und Markus A. Hedigers großer Freude hat sie ja auch letztes Jahr das Cover des »Krötenkarnevals« gestaltet. Auf Steve Loyas Kunstblog »go flying turtle« gibt es nun ein Interview mit Kerstin und einen schönen Querschnitt durch ihre künstlerischen Arbeiten der letzten Jahre, eine, wie ich finde, sehr gelungene Auswahl.

Bevor ihr das Interview lest, möchte ich auch hier nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich nicht zu jenem Teil von »friends and family« gehöre, dem ihre Arbeiten zu dunkel oder zu skurril erscheinen. Im Gegenteil: Ich bewundere den Mut, mit dem sie kein Thema, das sie bewegt, ausspart. Sie ist da deutlich mutiger als ich.

Logo Art

Montag, den 16. Februar 2009

IBM Logo
Eye Bee Em

••• Die Herzdame versucht dieses Jahr noch einmal, täglich ein Kalenderblatt zu posten. Heute hat sie mir eine Freude gemacht. Obiges Logo halte ich für einen Geniestreich. Und es ist – zu Recht, wie ich finde – im Museum of Modern Art ausgestellt.

Kalenderblätter

Samstag, den 5. Januar 2008

Kalenderblatt 5. Januar

••• Die Herzdame steckt voller Ideen und ist ins neue bürgerliche Jahr mit einem neuen Blog gestartet, in dem Sie täglich ein Kalenderblatt präsentiert. Sie illustriert darauf Ereignisse, die sich am selben Kalendertag ereignet haben – und zwar nicht zwingend, wie der Titel des Blogs vermuten lassen könnte, 10 Jahre zuvor. Ich fand die vergleichbare Rubrik auf der Hauptseite der Wikipedia schon immer interessant. Aber noch spannender finde ich nun, welche Ereignisse die Herzdame herauspicken und wie sie sie bebildern wird.

Also husch, husch, auf die Rolle mit: 10 Years Ago.

What Goes In Must Come Out

Mittwoch, den 3. Oktober 2007

••• Bevor ich mich wieder verabschiede in die Schlussfeiertage, hier noch ein Link zum Blog der Herzdame. Das knüpft, finde ich, direkt an die Erkenntnis Anton Egos an.

What goes in must come out, sagt sie.

And what goes out must have gotten in, antworte ich.