Nominee

Mittwoch, den 13. November 2013

••• »The Canvas«, die US-Ausgabe der »Leinwand«, findet sich im illustren Kreis der Nominierungen für den International IMPAC Dublin Award und hat es auf die Longlist geschafft. Autor und Übersetzer freuen sich.

Bei Leonard Lopate

Samstag, den 16. März 2013

Bernd Zabel, Brian Zumhagen, Benjamin Stein im Gespräch auf dem arte-Stand
Bernd Zabel, Brian Zumhagen, Benjamin Stein im Gespräch auf dem arte-Stand

••• Vorgestern gab es auf Einladung des Goethe-Institutes auf der Leipziger Buchmesse ein Wiedersehen mit Brian Zumhagen. Am arte-Stand sprachen wir, moderiert von Bernd Zabel, 40 Minuten über »The Canvas«, die US-Ausgabe der »Leinwand«, das Zustandekommen der Übersetzung und Übersetzungsfragen. Wie übersetzt man ein deutsche Wortspiel Wechslers, der ein aus dem Polnischen übersetztes Gedicht zitiert?

Wie auf Stichwort erreichte uns dann gestern die Nachricht, das der New Yorker Sender WNYC nun doch noch das Interview gesendet hat, das Brian und ich im Oktober in New York gegeben haben. Wir hatten schon nicht mehr damit gerechnet, dass es noch kommen würde. Leonard Lopate und seine Show sind für New Yorker Radio-Hörer so etwas wie eine Institution. Dass der Beitrag nun doch noch gelaufen ist, hat uns sehr gefreut. Man kann ihn online nachhören, unter anderem »» hier.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Interview mit Brian Zumhagen und Benjamin Stein
in »The Leonard Lopate Show« vom 14.03.2013

Chicago

Montag, den 29. Oktober 2012

Downtown Chicago, Monroe / South Franklin
Downtown Chicago, Monroe / South Franklin

••• Hurricane Sandy sorgt hier ganz schön für Aufregung. Wenn das kein passender Abschluss der Tour ist. Brian hat »Die Leinwand« zum ersten Mal gelesen, als er wegen der Island-Vulkanaschewolke nicht nach New York zurückfliegen konnte und für eine Woche in Berlin festsaß. Ich hätte heute via New York zurück nach Europa fliegen sollen. Aber wegen Sandy ist JFK stillgelegt. Sogar der öffentliche Nahverkehr in New York wurde eingestellt. Das heißt, ich wäre von Chicago nicht einmal hingekommen, geschweige denn weiter.

In einiger Hektik wurde eine Alternative organisiert. Nun werde ich die epische Reise Chicago-London-Berlin-Kiew-Tblissi heute am frühen Abend antreten, um hoffentlich nach etwa 26 Stunden zehn Zeitzonen weiter östlich wohlbehalten zu landen. Es werden noch Wetten angenommen.


Den ganzen Beitrag lesen »

Columbia und Harvard

Samstag, den 27. Oktober 2012

Columbia University Campus bei Nacht
Columbia University Campus bei Nacht

••• Jetzt habe ich zum dritten Mal auf dieser Tour ins Sohotel in New York eingecheckt. Am liebsten würde ich mich gleich schlafen legen. Die letzten beiden Tage hatten es in sich, und wir haben kaum Schlaf bekommen. Aber wenn ich nicht gleich notiere, was alles los war, werde ich es in ein paar Tagen nicht mehr zusammenbekommen, fürchte ich, denn die Tour geht ja noch weiter.

Am Donnerstag also stand New York an. Wie ich schon berichtet habe, haben wir morgens der deutschen Abteilung des Leo Baeck Institute einen Besuch abgestattet. Um 14:00 waren wir bei Leonard Lopate, um für seine Show auf WNYC ein Gespräch aufzuzeichnen. Wann es gesendet wird, wissen wir noch nicht. Aber es soll ein 13-Minuten-Beitrag werden. Wir haben entspannt geplaudert, wenn wegen der Kürze der Zeit natürlich auch alles etwas knackiger angegangen werden musste als bei dem Tablet-Interview.


Den ganzen Beitrag lesen »

In New York

Donnerstag, den 25. Oktober 2012

New York China Town
New York China Town

••• Seit unserer Rückkehr aus Rochester nach New York sind wir kaum zum Durchatmen gekommen. Ich bin wieder im Sohotoel an der Ecke Bowery und Broome St. untergebracht, eigentlich Lower East Side, aber, wenn man sich umschaut, unterdessen eingemeindet in China Town. Ich mag die Gegend. Neben den unzähligen Lebensmittelgeschäften finden sich in vielen Häusern schmale Treppeneingänge zu Souterrain-Läden, in denen man jede Art von (vor allem Fuß-) Massagen bekommen kann. Ich wollte mir das eigentlich nicht entgehen lassen. Monique Truong wies mich freundlicherweise darauf hin, dass ich merkwürdige Fragen gegen Ende der Massage grundsätzlich mit Nein beantworten solle … Nun, ich hatte Hemmungen, mich da hinein zu wagen. Es wäre jetzt auch gar keine Zeit gewesen.

Brian Zumhagen vor dem Deutschen Haus in New York
Brian Zumhagen vor dem Deutschen Haus in New York


Den ganzen Beitrag lesen »

Auf dem Tablett

Montag, den 22. Oktober 2012

Herbst in Rochester, NY
Herbst in Rochester, NY

••• Hinter uns liegt ein ruhiges Wochenende. Broterwerb. Wäschewaschen. Das »Stybridge Suites« liegt am Stadtrand von Rochester. Ohne Auto – und wir sind ohne Auto – ist man hier verloren. Da unsere Zimmer mit Küchen ausgestattet sind, hatten wir die Idee, etwas zu kochen. In der Nähe sollte es einen Walmart geben. Das Hotel bietet für Transfers einen Van-Service an, aber nicht am Wochenende. Es sei aber nicht weit, meinte der Mann an der Rezeption. Wir haben uns also zu Fuß auf den Weg gemacht durchs herbstliche Rand-Rochester. Nach gefühlten 10 Meilen Fußmarsch waren wir am Flughafen, aber noch immer kein Walmart in Sicht, und es gab keine Bürgersteige mehr. Das wurde uns dann doch zu gefährlich. Immerhin sind wir so an die frische Luft gekommen. Nur zu Essen hatten wir nach wie vor nichts. Also Pizza-Service. Warum auch nicht?


Den ganzen Beitrag lesen »

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Und noch zehn Minuten bis Buffalo

Samstag, den 20. Oktober 2012

Niagara Falls
Niagara Falls

••• Gestern von früh bis zum frühen Nachmittag Broterwerb. Die Veranstaltungen hier sind nicht honoriert, das Marketing-Budget knapp. Ich konnte nicht für die ganze Zeit frei nehmen. Deshalb habe ich mein mobiles Büro dabei und saß in meiner Hotelsuite über Sourcecode. Gegen 14:00 Uhr wurden wir von Chad und Joy (zur Zeit Praktikantin bei Open Letter) mit dem Auto abgeholt. Die Lesung in Buffalo war für 19:00 Uhr angesetzt. Wir wollten davor noch einen Abstecher zu den Niagara Falls machen. Auf dem Weg nach Toronto hatten wir die hoch aufsteigende Säule des Niagara-Nebels gesehen. Da wollte ich gern hin.

Niagara Falls
Niagara Falls


Den ganzen Beitrag lesen »