erotische gedichte

19. September 2011

e. e. cummings: »erotische gedichte«

Liebe, Humor, Frau, Mann. Kommt nun noch die Freude am sprachlichen Experiment dazu, ist man bei den erotischen Gedichten des amerikanischen Lyrikers und Malers E.E. Cummings (1894–1962) angelangt. Cummings liebt das Physische in allem, was er tut: Er liebt die Buchstaben, die Wörter. Und er liebt die Frauen, die Erotik, den Sex. So wie er immer wieder die sinnliche Einheit zweier Liebender und ihrer Körper feiert, so spielt er auch mit dem Körper der gedruckten Sprache: Er trennt und vereint die sprachlichen Körperteile, um sie zu neuen und überraschend lustvollen Bildern im Kopf der Leser werden zu lassen. Seine Gedichte bewegen sich dabei zwischen romantisch und obszön, zärtlich und derb, verspielt und frivol. Seine liebevollen erotischen Stellungnahmen entzücken und provozieren.
Dieser Band vereint zum ersten Mal ausgewählte erotische Gedichte aus dem umfangreichen lyrischen Werk von E.E. Cummings.

••• Gestern bekam ich eines der ersten Exemplare von cummings’ »erotischen gedichten« in die Hand. Der zweisprachige Band erscheint am kommenden Donnerstag in der textura-Reihe von C.H.Beck. Die sehr gelungene Neuübertragung der Gedichtauswahl – ursprünglich in dieser Zusammenstellung bei W. W. Norton & Company erschienen (siehe auch »» hier) – hat Lars Vollert besorgt. Mich freut besonders, dass ich ein Nachwort zu diesem Band beisteuern durfte und sich in diesem Nachwort auch eine Zeichnung von Kerstin Klein findet, die sie mir vor einigen Jahren verehrt hat.

Dass cummings immer eine lohnende Lektüre ist, muss ich nicht eigens betonen. Dieses Buch, liebevoll gesetzt und schön verpackt, sollte man gleich zweifach kaufen. Für einen selbst natürlich; und dann eignet es sich sicher auch besonders gut als Geschenk für jemandem, dem man Zärtliches sagen möchte…

e. e. cummings: »erotische gedichte«
Mit einem Nachwort von mir und einer Zeichnung von Kerstin Klein

13 Reaktionen zu “erotische gedichte”

  1. Dorit

    Die Zeichnung ist aber wirklich sehr schön…! – Das seid Ihr, die zwei “Nasen”, oder…??? :-)

  2. ksklein

    Also wenn man nach den Nasen geht…. meine ist eindeutig viel größer als seine. ;)

  3. HerrH

    Auch wenn mein schön ausgefeilter Kommentar gestern nicht freigeschaltet wurde werde ich mir das Dichtbändchen trotzdem kaufen, ätsch

  4. Dorit

    Macht ja nix, Kerstin… :-) – Du bist eben eine Künstlerin…!

    Könnte ich ggf. noch irgendwo anders was von Dir in Augenschein nehmen…??? Oder hast Du gar schonmal Bücher oder so illustriert…?

  5. ksklein

    Es soll bald ne Webseite geben. ;) Und sonst fällt mir spontan nur »» das hier ein.

  6. LarsV

    Hallo Benjamin – vielen Dank für das Nachwort. Und für die Liebe zu Cummings.

  7. Rosa

    Zniut????
    Irrelevant???

  8. Benjamin Stein

    Zniut ist im Zusammenhang mit Dichtung tatsächlich irrelevant. Vollständig.

  9. Rosa

    Na ja, orthodoxe Juden sehen das anders, aber jedem seine Meinung…

  10. Benjamin Stein

    Ich schwöre, in dem gesamten Band sind keine unbedeckten Ellenbogen oder Schlüsselbeine zu sehen.

  11. Herr h

    Zniut?
    Was ist das?

    Ich schreibs hier auch mal rein, hoffe dass es nicht gelöscht wird.
    Der diesjährige Literaturnobelpreis geht eindeutig nach Israel

  12. Benjamin Stein

    Zniut? Was ist das?

    Google »» hilft.

  13. in|ad|ae|qu|at : Litblogs.net | Lesezeichen 3 | 2011

    [...] erotische gedichte von Benjamin Stein in Turmsegler [...]

Einen Kommentar schreiben

XHTML: Folgende Tags sind verwendbar: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>